Venenerkrankungen

Erblich bedingte und erworbene Venenerkrankungen

Venenerkrankungen sind in der Regel erblich bedingt – in selteneren Fällen sind Sie erworben. Frauen sind etwas häufiger betroffen als Männer. Jede fünfte Frau und jeder sechste Mann zeigen die chronische venöse Insuffizienz. Begünstigend für eine Venenerkrankung sind Übergewicht, familiäre Disposition sowie Schwangerschaft.

Erblich bedingte Erkrankungen der Venen
  • Varikosis (Krampfadern)
  • Besenreiser
  • Thrombose nach erblichen Gerinnungsstörungen
Erworbene Erkrankungen der Venen
  • Thrombose / z. B. nach Unfall oder Operation
  • Postthrombotisches Syndrom (Folgeschäden nach Thrombose)

Krampfaderleiden

Die häufigste Form der Venenerkrankung ist das Krampfaderleiden. Hierbei handelt es sich um eine krankhafte Veränderung der Venenwand und der Venenklappen im oberflächlichen Venensystem der Beine. Krampfaderleiden werden durch unterschiedliche Faktoren wie Schwangerschaften oder Übergewicht begünstigt.

Fast alle Venenerkrankungen mit Ausnahme der retikulären Varizen und der Besenreiservarizen können zur Chronischen Venösen Insuffizienz (CVI) und damit zu Beschwerden und Komplikationen führen. Daher ist die CVI in der Regel behandlungsbedürftig und kein kosmetisches Problem. Eine Behandlung sollte bereits vor dem Auftreten der Beschwerden, auf jeden Fall aber beim Vorliegen von Komplikationen beginnen.

Typen von Krampfadern

Es werden folgende Arten von Krampfadern unterschieden (geordnet nach Schweregrad):

  • Stammvarizen
  • Seitenastvarizen
  • Perforansvarizen
  • Retikuläre Varizen
  • Besenreiservarizen

Typische Beschwerden

Typische Beschwerden, die durch die Chronische Venöse Insuffizienz ausgelöst werden sind Missempfindungen an den Beinen, Juckreiz, Schweregefühl, Spannungsgefühl, leichte Schwellneigung, Schmerzen und Wadenkrämpfe.

Die typischen Komplikationen der Chronisch Venösen Insuffizienz sind:

  • ausgeprägte Schwellneigung (Phlebödem)
  • trophische Hautstörungen (Zeichen der Mangelversorgung der Haut) wie Hautentzündungen (Dermatitis oder Ekzem)
  • Pigmentierung und Purpura (rötlich-braune Flecken an der Haut)
  • Verhärtung und narbiger Umbau der Haut (Induration, Haut-, Fettgewebs- und Muskelhaut – Sklerose)
  • Atrophie (Absterben der Haut)
  • das offene Unterschenkelgeschwür (Ulcus cruris venosum)
  • Venenentzündung mit thrombosierten Krampfadern (Thrombophlebitis, Varikophlebitis)
  • Schädigung des tiefen Venensystems (Leitveneninsuffizienz)